Hintergrundinformation über Astro-Sesam, Zürich, Schweiz Alles über unsere Horoskope, Jahreshoroskope, Sonnenhoroskope, Tageshoroskope, kostenloser Horoskopservice

Astrologiesche Datenbank Astro-Sesams Astro-Analysen Astro-Sesams Astrologie- und Grenzwissenschafts Bücher unglaublich die Milleniumstrends von Astro-Sesam

Datenbank


 
Suchen:
 
    Datenbank > SCHACHSPIELER

 Aljechin Alexander 4. Schachweltmeister
 
Die Zeit wurde auf grund der Biographie und seines Lebensendes Leberzirose Jupiter im 4. Haus und der Ort ist nicht klar.

Nachrichten
Shop
Download
Support
Händler Aljechins Tod – ein ungelöstes Rätsel?
28.03.2006 – 1946 war Alexander Aljechin, der vierte Weltmeister, mittellos, krank und von der Schachwelt geächtet. Am 23. März, informierte ihn der Britische Schachverband , dass die Vorbereitungen für den geplanten Weltmeisterschaftskampf gegen Botvinnik abgeschlossen waren. Am nächsten Tag wurde Aljechin tot in seinem Hotelzimmer in Estoril aufgefunden. Bisher sind die Umstände seines Todes nicht vollständig geklärt. Während der Autopsiebericht Tod durch Ersticken an einem Stück Fleisch festgestellte hat, gibt es auch Gerüchte um einen möglichen gewaltsamen Tod. Robert Hübner: Weltmeister Aljechin im Shop kaufen...Mehr...

Alexander Aljechin, 1. November 1892 – 25. März 1946

Zunächst eine Bemerkung zum Namen. Das russische Алехин wird Aljechin (ch wie in ach) ausgesprochen, wobei die Abweichung Aljochin , die Aljechin selbst nicht gefiel, ebenfalls verbreitet ist. Im Englischen wird der Name meist Alekhine geschrieben und Allekein ausgesprochen.



Alexander Alexandrovich Aljechin wurde am 1. November (manche Quellen geben den 31. Oktober an) 1892 in eine reiche Moskauer Familie in Russland geboren. Sein erster bemerkenswerter Erfolg im Schach war der Gewinn der Allrussischen Amateurmeisterschaft in St. Petersburg 1909 im Alter von 17 mit einem Ergebnis von 12 Siegen, zwei Niederlagen und zwei Remis. 1914, nachdem er hinter Lasker und Capablanca den dritten Platz beim Turnier in St. Petersburg belegte, wurde Aljechin von Zar Nikolaus II als einer der fünf ersten "Großmeister" ernannt. 1921 verließ er Sowjetrussland und ging nach Frankreich, wo er 1925 französischer Staatsbürger wurde. Er studierte Jura an der Sorbonne, wo er den Doktortitel erwarb.


Ein Bild von Aljechin aus dem Jahre 1913 in Moskau mit Capablanca

Aljechins Schachkarriere ist zu lang und spektakulär, um sie hier zusammenzufassen. 1927 gewann er den Weltmeistertitel durch einen Sieg gegen Capablanca, gegen den erneut anzutreten er in etwas umstrittener Form vermied, um stattdessen seinen Landsmann Efim Bogoljubow zwei Mal zu besiegen und danach seinen Titel an den holländischen Mathematiker Max Euwe 1935 abzugeben. Zwei Jahre später gewann Aljechin seinen Titel mit großem Vorsprung zurück und behielt ihn bis zu seinem Tod 1946.




 

 zurück

Astro-Sesam, Gubelstrasse 19, CH - 8050 Zürich
info@astrosesam.ch, Telefon +41 44 315 59 99

 

ASTROLEXIKON - ASTROSESAM - - SEARCH WITH GOOGLE - ASTROWOCHE - ASTRODATENBANKASTRONEWS